Projektübersicht

Krebs ist eine Krankheit, deren Heilung nicht nur von der medizinischen Betreuung abhängt. Lebensmut und Lebensfreude sind ebenfalls ein wichtiger Faktor auf diesem Weg.
Eine Begegnungsstätte in Form eines erweiterten Cafés soll Betroffenen, Angehörigen und Interessierten als erste Anlaufstelle dienen, um sich auszutauschen. Kooperationen mit anderen Vereinen sind ausdrücklich erwünscht und gesucht. Durch Infomaterial/Ansprechpartner kann so schnelle und gezielte Hilfe gewährleistet werden.

Kategorie: soziales Engagement
Stichworte: Krebs, Mut, Hoffnung, Lebensfreude, Gesundheit
Finanzierungs­zeitraum: 13.06.2018 09:54 Uhr - 10.08.2018 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: so schnell wie möglich

Worum geht es in diesem Projekt?

In der Begegnungsstätte möchten wir Menschen mit der Diagnose Krebs und Angehörigen Mut und Hoffnung vermitteln.
Krebs ist eine schwere Krankheit, aber man darf nicht aufgeben, den Lebensmut und die Lebensfreude nicht verlieren. Wir sind nicht alleine und stützen uns gegenseitig. Es darf gelacht, getanzt und auch geweint werden. Wir bieten den Betroffenen seelischen Beistand und Hilfe beim Gang durch den medizinischen und behördlichen Dschungel.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Alle Menschen mit der Diagnose Krebs und Angehörige. Wir möchten Mut, Lebensfreude und Hoffnung vermitteln.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Setzten Sie mit uns ein Zeichen, um Menschen mit der Diagnose Krebs Mut und Zuversicht zu geben, ihnen das Gefühl zu vermitteln, nicht allein zu sein.
Unser Café soll fas Wohlbefinden fördern. Denn in dieser Begegnungsstätte kann man in gemütlicher Atmosphäre etwas trinken und erfährt ganz „nebenbei“ Hilfe und Unterstützung – fernab von jeglichem medizinischen Rummel.
Alle Münchner Vereine, die sich um das Thema „Diagnose Krebs“ kümmern, werden gebeten, ihr Informationsmaterial auszulegen und damit beizutragen, dass den Betroffenen schnell und gezielt geholfen werden kann.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der Verein möchte eine Begegnungsstätte in Form eines Cafés eröffnen. Es soll eine Wohlfühloase werden, die zum Verweilen und Reden einlädt und Lebensfreude ausdrückt.
Zusätzliche Beratungs- und kulturelle Angebote sollen den Lebensmut stärken. Denn die Lebensfreude ist essentiell für die Heilung der Krankheit.
Die Kooperationen mit ergänzenden Vereinen und Organisationen werden weiter ausgebaut, um so noch gezielter Hilfe anbieten zu können. Der Mensch steht bei uns immer im Vordergrund.

Wer steht hinter dem Projekt?

Manus-Hoffnung e.V. wurde durch Manuela Jensen im Mai 2016 ins Leben gerufen. Durch ihre eigene, mehrjährige Leidensgeschichte sowie teils mühsam gewonnene Erfahrungen entstand die Idee, anderen Betroffenen und Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.